Suche nach Stichwort
Suche nach Kategorien

Hilfsmittel

... interessante Fachartikel zu vielen Hilfsmitteln

Einmalhandschuhe

Mehr zu: Pflegehilfsmittel

Ein Einmalhandschuh wird von Personen im Gesundheitswesen eingesetzt, um sich selbst vor Infektionen zu schützen. Die Handschuhe werden aus diversen Materialien (z.B. Latex, Nitril oder Vinyl) gefertigt.

Inhaltsverzeichnis
1. Typen
Ganzen Artikel lesen

Bidet

Mehr zu: Pflegehilfsmittel

Ein Bidet (Aussprache: Bihdeh) ist ein niedrig angebrachtes Sitzwaschbecken. Es dient der Reinigung von After und Genitalien.

Inhaltsverzeichnis
1. Benutzung
2. Verbreitung
3. Geschichte
Ganzen Artikel lesen

Desinfektionsmittel

Mehr zu: Pflegehilfsmittel

Desinfektion bedeutet im übertragenen Sinne „Keimfreimachung“. Laut dem Deutschen Arzneimittelbuch (DAB) bedeutet „Desinfektion“: „Totes oder lebendes Material in einen Zustand versetzen, dass es nicht mehr infizieren kann“.
Zur Desinfektion verwendet man verschiedene Desinfektionsmittel.
Technisch unterscheidet man zwischen Desinfektion und Sterilisation. Von Desinfektion spricht man bei einer Keimreduktion um einen Faktor vom mindestens 10-5, soll heißen: Von ursprünglich 100.000 vermehrungsfähigen Keimen (so genannte koloniebildende Einheiten - KBE) überlebt nicht mehr als ein Einziger.
Bei der Desinfektion der Hände unterscheidet man zwischen der so genannten „hygienischen“ und der „chirurgischen“ Händedesinfektion.

Inhaltsverzeichnis
1. Desinfektionsmittel
2. Desinfektion von Flüssigkeiten
3. Literatur
Ganzen Artikel lesen

Schwesternuhr

Mehr zu: Pflegehilfsmittel

Die Schwesternuhr oder auch Krankenschwesternuhr ist eine Uhr, die normalerweise vom Pflegepersonal in Kliniken oder Helferinnen in Arztpraxen verwendet wird.

Inhaltsverzeichnis
1. Allgemeines
Ganzen Artikel lesen

Trage

Mehr zu: Pflegehilfsmittel

Der Begriff Trage bezeichnet ein Hilfsgerät, mit dem eine nicht gehfähige Person in liegendem Zustand von - je nach Ausführung - einem oder mehreren Helfer(n) transportiert werden kann. Verwendung finden Tragen insbesondere im Rettungsdienst und Katastrophenschutz, aber z.B. auch im Sanitätswesen des Militärs. Dort dienen sie zur einfachen und dennoch schonenden Verlegung von Patienten.
Die umgangssprachliche Bezeichnung Tragbahre ist falsch, da Bahren nur für Tote verwendet werden (vgl. den Begriff Aufbahrung).

Inhaltsverzeichnis
1. Aufbau und Typen
Ganzen Artikel lesen

Spritze

Mehr zu: Pflegehilfsmittel

Als Spritze bezeichnet man ein medizinisches Instrument, das zur Verabreichung (Injektion) von flüssigen Medikamenten – sogenannten Injektabilia – verwendet wird. Umgangssprachlich wird der Begriff Spritze auch für den Vorgang der Injektion selbst verwendet ("Er hat eine Spritze bekommen." statt "Er hat eine Injektion bekommen.").

Inhaltsverzeichnis
1. Aufbau
2. Verwendung
3. Besonderheiten der Injektionswege
Ganzen Artikel lesen

Spritzenpumpe

Mehr zu: Pflegehilfsmittel

Unter einer Spritzenpumpe versteht man eine Dosierpumpe zur kontinuierlichen intravenösen Verabreichung von Medikamenten. In der klinischen Praxis wird häufig die Bezeichnung Perfusor® (Markenname der Firma B. Braun Melsungen AG) synonym verwendet (siehe Begriffsmonopol).

Inhaltsverzeichnis
1. Allgemeines
2. Medikamente
3. Hersteller
Ganzen Artikel lesen

Ballspritze

Mehr zu: Pflegehilfsmittel

Die Ballklistierspritze wird verwendet, um kleine Mengen an Flüssigkeiten in den Enddarm zu bringen. Oft wurden dazu Mischungen mit Glyzerin verwendet, um eine Darmentleerung damit herbeizuführen.

Inhaltsverzeichnis
1. Aufbau
2. Anwendung
Ganzen Artikel lesen

Abführmittel

Mehr zu: Pflegehilfsmittel

Abführmittel, Laxativa oder Laxanzien sind pharmazeutisch wirksame Mittel, die die Stuhlentleerung beschleunigen. Man setzt sie also gegen Verstopfung ein (nicht aber gegen mechanischen Darmverschluss).
Laxativa sind das Mittel der Wahl, wenn eine Verstopfung nicht mehr durch eine Umstellung der Lebensgewohnheiten behoben werden kann bzw. aufgrund von Medikamenten oder Erkrankungen hervorgerufen wird. Eine bewusste Ernährung mit Ballaststoffen, viel Gemüse und mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag und ein gemäßigtes Sportprogramm helfen, die Verdauung zu normalisieren. Helfen diese Maßnahmen nicht, kann man zu einem Abführmittel greifen. Man sollte aber so wenig wie möglich einnehmen und wenn die Verstopfung länger als zwei Wochen anhält, zum Arzt gehen.

Inhaltsverzeichnis
1. Geschichte
2. Wirkprinzipien von Abführmitteln
2.1. Volumensteigernde Mittel
2.1.1. Füll- und Quellstoffe
2.1.2. Osmotisch wirkende Abführmittel
2.1.3. Gasbildende Abführmittel
2.2. Motilitäts- und sekretionsbeeinflussende Abführmittel
2.2.1. Pflanzliche Abführmittel
2.2.2. Chemische Abführmittel
2.3. Gleitmittel
3. Darreichungsformen von Abführmitteln
3.1. Orale Darreichungsform:
3.2. Rektale Darreichungsform:
4. Medizinische Anwendung von Abführmitteln
4.1. Bei Erkrankungen
4.2. Bei Medikamenten
4.3. Vor Behandlungen
5. Andere Anwendungen von Abführmitteln
6. Was sollte man bei Abführmitteln beachten?
7. Wann darf ich kein Abführmittel nehmen?
8. Nebenwirkungen der Abführmittel
9. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten
10. Brauche ich wirklich ein Abführmittel?
11. Sind Abführmittel toxisch?
Ganzen Artikel lesen

Magensonde

Mehr zu: Pflegehilfsmittel

Eine Magensonde ist ein Schlauch aus PVC, Silikonkautschuk oder Polyurethan, der in den Magen eingeführt wird. Die Magensonde ist eine in der Pflege und Medizin bewährte Behandlungsmaßnahme.

Inhaltsverzeichnis
1. Arten von Magensonden
2. Indikationen
3. Kontraindikationen
4. Vorgehen beim Einlegen
5. Unterhalt und Wartung
6. Komplikation
Ganzen Artikel lesen

[←Neuere Nachrichten] [ältere Nachrichten→]

Aktionsangebote

Kontakt

per E-Mail:
info@bildschirmreif.de

per Telefon:
03591 / 53 27 49

oder nutzen Sie unseren Rückrufservice:

News aktuell
Die Seite entspricht der W3C Norm für barrierefreie Websites

Valid HTML 4.01 TransitionalLevel A conformance icon, W3C-WAI Web Content Accessibility Guidelines 1.0